Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


AEG Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft, Berlin


Produktdetails     Artikel-Nr.: 6490
Datum: August 1936
Nennwert: 100 RM
Branche: Elektro
unentwertet und mit Restcoupon

Firmensitz: Berlin, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: nicht entwertet
Erhaltung: 2, gut (VF+), gebraucht
Coupons: ja, extra Blatt, Reste, 10 + ES
Druckerei: Giesecke & Devrient, Berlin, Leipzig
Besonderheit: In dieser Form mit Couponrest heute schon sehr selten. Ein Tip für Raritätensammler.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
49.50 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
AEG Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AEG Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
6490   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Aus der Deutschen Edison Gesellschaft entsteht 1887 die "Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft (AEG)". Zusammen mit Emil Rathenau betreibt Georg von Siemens die Entwicklung der AEG zu einem weltweit tätigen Konzern.
AEG ist einer der bekanntesten und traditionsreichsten Namen der deutschen Elekroindustrie. Die frühen Verbindungen zu Thomas A. Edison, später General Electric und zum Elektro- und Telekomgiganten International Tel. & Tel. (ITT) waren von großer wirtschaftsgeschichtlicher Bedeutung und Wichtigkeit. Obwohl die Gesellschaft als AG nicht mehr existiert ist der Markenname AEG bis heute in seinen angestammten Geschäftsbereichen weltweit noch alltäglich präsent.
Neben Produkten für die Elektrische Energietechnik und den Haushaltsbedarf, sogenannte "Weiße Ware" und Geräte zur Elektrogebäudeheizung, baute die AEG Straßenbahnen, Elektro- und Dampflokomotiven sowie im Tochterunternehmen NAG sogar auch Automobile. Vor und während des Ersten Weltkriegs war der AEG-Konzern nach Friedr. Krupp zweitgrößter Rüstungsproduzent im Deutschen Kaiserreich und baute unter anderem Flugzeuge für die deutsche Luftwaffe. In den 1930-er Jahren entwickelten AEG-Techniker das "Magnetophon" (Tonband) für die Tonaufzeichnung auf Magnetband.
Noch Anfang der 1990-er Jahre beschäftigte der Gesamtkonzern über 75.000 Mitarbeiter auf der ganzen Welt und war einer der größten, bekanntesten und renommiertesten Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten. Bereits damals lag die Beteiligungsquote an Telefunken - mit der man später dann fusionierte - bei über 98%.
Alte AEG Aktien-Emission aus den 1930er Jahren. Hier in völlig originaler, unentwerteter Form mit Couponrest. Filigraner, hochwertiger Sicherheitsdruck von Giesecke & Devrient. Sehr dekorativ und ausdrucksvoll. Im Original noch vielfach schöner. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.