Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Sammleraktien-Online.de mit aktuellen Infos auf Facebook


Thüringische Zellwolle AG, Gronau


Produktdetails     Artikel-Nr.: 7253
Datum: September 1960
Nennwert: 1000 DM
Branche: Papier, Textil, Chemie
Inhaberaktie, unentwertet

Firmensitz: Gronau, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: nicht entwertet
Erhaltung: 2-3, gebraucht
Druckerei: R. Oldenbourg, München
Besonderheit: Letzter bekannter Aktienjahrgang.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
27.90 9.99 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Thüringische Zellwolle AG
Thüringische Zellwolle AG
7253   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Die Thüringische Spinnfaser AG wurde 1935 gegründet, 1936 in Thüringische Zellwolle umbenannt und war führend in der Zellstoffherstellung. Erzeugt wurde "Schwarza-Zellwolle" nach dem lizenzierten Lanusa-Verfahren und dem Viskose-Kupferoxydammoniak-Verfahren sowie Schwefelkohlenstoff.
Beteiligungen (1943): 1. Spinnstoff-Gesellschaft mbH, Cottbus. 2. Westfälische Zellstoff AG, Wildshausen (Westf.). 3. Lenzinger Zellwolle- und Papierfabrik AG, Agerzell/Od. 4. Zellwolle Lehrspinnerei GmbH, Denkendorf. 5. Thüringer Rohstoff-Gesellschaft, Weimar. 6. Solanum GmbH, Riesa (Elbe). 7. Pfännerschaft Bad Frankenhausen (Kyffh.). 8. Schwäbische Zellstoff AG, Ehingen (Donau). 9. Biosyn GmbH, Weimar. 10. Zellwolle- und Kunstseide-Ring GmbH, Berlin. 11. Thüringenhaus AG, Weimar. 12. Export-Gemeinschaft für Zellwolle, Berlin. 13. Hollandsche Industrielle Maatschappij voor Caseine Bereiding "HIMCA", Amsterdam. 14. Schwefelkohlenstoff GmbH, Frankfurt (Main). 15. Aisne Rayonne S.A., Moy u.v.a.
Nach Enteignung 1948 und Fortführung als Thüringisches Kunstfaserwerk erfolgte 1949 die Umsiedlung nach Gronau in Westfalen. Einziges verbliebenes Asset war ein Mehrheitsanteil an der 1936 gegründeten Westfälische Zellstoff-AG Alphalint, die Holz-Sulfitzellstoff für die Papier-, Karton- und Chemieindustrie herstellte. 1972 folgte die Fusion zur Westfälische Zellstoff AG in Arnsberg. Wegen Auftragsrückgängen erfolgte 1990 der Konkurs und die anschließende Abwicklung. Von beiden DM-Nennwerten (100 + 1000) und Jahrgängen (1955 + 1960) sind jeweils Inhaber- und Namensaktien bekannt. Aktien unentwertet.
Hinweis:Diese Papiere haben leichte Gebrauchsspuren. Der rote Stempel ist etwas verwischt und Spuren von z.B. Büroklammern sind vorhanden. Daher erhalten Sie die Stücke zum Super-Sonderpreis.