Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Rheinische Linoleumwerke Bedburg Actien-Gesellschaft, Bedburg


Produktdetails     Artikel-Nr.: 8047
Datum: 01.07.1908
Nennwert: 1000 RM, Reichsmark
Branche: Bau, Bodenbeläge
unentwertete Vorzugsaktie, selten

Firmensitz: Bedburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Vorzugsaktie
Größe in cm ca.: 23,5 x 33
Entwertet: nicht entwertet
Erhaltung: 2-3, VF, gebraucht
Druckerei: M. DuMont Schauberg, Köln
Marktverfügbarkeit: sehr gering, ursprünglich nur 300
Besonderheit: Branchenhistorisch überaus bedeutend und ein Toppapier für Regionalsammler.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
139.00 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Rheinische Linoleumwerke Bedburg Actien-Gesellschaft
8047   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Adolf Silverberg, 1845 am Niederrhein geboren, war Ende des 19. Jahrhunderts der erfolgreichste Unternehmer der Region und gründete 1897 die "Rheinische Linoleumwerke Bedburg AG" (RLB) mit über 250 Arbeitnehmern. Erst 1898 wurden die Gründeraktien ausgegeben und die Produktion in einer Fabrik aufgenommen, die nach dem Walton-System errichtet wurde.
1909/10 wurde eine eigene Leinölfabrik und fünf Jahre später eine Jute-Spinnerei und -Weberei errichtet. Das Unternehmen blieb Zeit seines Bestehens im Familienbesitz und blieb auch in den rohstoffbedingt schwierigen Kriegsjahren unabhängig von der restlichen Industrie. Im Dritten Reich übernahm die RLB mehrere Unternehmen aus jüdischem Besitz, darunter mit der Österreichischen Linoleum-, Wachstuch- und Kunstlederfabriken AG und des Prager Unternehmens Linoleum-Industrie Leopold Blum auch zwei Linoleum-Werke. In der Nachkriegszeit wurde RLB zum zweitgrößten deutschen Hersteller nach der DLW AG und beschäftigte bis zu 1100 Mitarbeiter.
Ab den 1960-er Jahren sank der Marktanteil von Linoleum dramatisch. Als Folge mussten alle deutschen Werke bis auf das Werk in Delmenhorst schließen oder die Produktion von Linoleum einstellen. In den 1970er Jahren betrug die Produktion der DLW AG nur noch 150.000 Quadratmeter jährlich, die RLB stellten 1973 die Linoleumproduktion ein und mussten 1978 Konkurs anmelden. Auf dem Firmengelände befindet sich heute das "Gewerbegebiet Adolf Silverberg".
Aktien der RLB kennt man aus den Jahren 1898 (Gründer) bis 1920. Diese bei M. DuMont Schauberg in Köln gedruckten Papiere sind hochformatig und in unentwertetem Originalzustand. Die Vorzugsaktie des Jahres 1908 hatte die mit Abstand geringste Auflage. Im Ursprung 300 Stücke, wie viele erhalten blieben ist nicht bekannt. Bildbeispiel, Nummern können abweichen. Links oben Rest von rotem Papierband.
Für diese Aktie erhalten Sie ein Echtheitszertifikat.