Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Landesbank der Provinz Westfalen, Münster in Westfalen


Produktdetails     Artikel-Nr.: 7752
Datum: 02.01.1942
Nennwert: 1000 RM
Branche: Bank, Landesbank
Pfandbrief aus der RM-Zeit

Firmensitz: Münster, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberpapier
Wertpapier Art: Pfandbrief
Zinssatz: 4%, Lit. B
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, Lochung im Siegel
Erhaltung: 2, gut, gebraucht
Druckerei: Giesecke & Devrient, Berlin, München
Marktverfügbarkeit: nur ca. 350 im Markt bekannt
Besonderheit: Regionalgeschichtlich überaus bedeutend.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
27.90 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Landesbank der Provinz Westfalen
Landesbank der Provinz Westfalen
7752   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Abwicklung des Giroverkehrs, ferner Hypothekenbankgeschäfte und Kommunalkredite. Gegründet 1832 als Provinzial-Hilfskasse, und damit die älteste deutsche Landesbank. 1890 Umbenennung in "Landesbank der Provinz Westfalen", 1943 in "Landesbank für Westfalen (Girozentrale)" nach Fusion mit der Landesbank und Sparkassenzentrale für Westfalen (Girozentrale) und dem Westfälischen Pfandbriefamt. 1969 Zusammenschluss mit der Rheinische Girozentrale und Provinzialbank, Düsseldorf zur Westdeutschen Landesbank Girozentrale Düsseldorf/Münster. 2002 Trennung der WestLB in die Landesbank NRW (seit 31.3.2004 NRW.BANK) und die privat organisierte WestLB AG.
Dieser Pfandbrief wurde 1942 ausgegeben. Er wurde mit 4% verzinst und hatte eine Tilgungsdauer bis max. 1984. Die Anleihebedingungen sind rückseitig abgedruckt. Sehr dekorative Gestaltung und hochwertiger Wertpapierdruck auf Wasserzeichenpapier von Giesecke & Devrient. Altes Westfalen-Wappen oben mittig. Von diesen branchengeschichtlich bedeutenden Wertpapieren wurden im Bestand des legendären Reichsbankschatzes der ehemaligen Reichsbank in Berlin erstmals Stücke in kleiner Stückzahl gefunden. Vorher waren die Pfandbriefe im Sammlermarkt nahezu unbekannt.
Bildbeispiel, Nummern können abweichen.