Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist:  > siehe Info


Kleine Geschichte zu Rolls Royce

Rolls Royce Plc. UK

Rolls Royce Group Plc.


Bild: © Rollce Royce Motor Cars
 



Der Name Rolls Royce ist nicht nur für seine exklusiven Automobile bekannt, sondern auch für großvolumige hochwertige Flugzeugturbinen oder Antriebe für Hubschrauberrotoren.

Bereits im Frühjahr 1904 schlossen sich der Ingenieur Henry Royce und der Kaufmann Charles Rolls zusammen. Sie wollten gemeinsam Autos bauen. Am 15. März 1906 gründeten sie in Manchester die Firma Rolls-Royce Limited.

Als erstes Modell wurde der Silver Ghost (1906-1925) auf einer öffentlichen Automobilmesse in London vorgestellt. Er kostete damals 305 Pfund. Das Fahrzeug verschaffte dem Unternehmen den Ruf, das beste Automobil der Welt zu bauen. Seit 1911 trug er als Kühlerfigur den legendären ?Spirit of Ecstasy?, eine geflügelte Frauengestalt.

Während der Weltwirtschaftskrise übernahm Rolls-Royce 1931 den Konkurrenten Bentley, der sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befand. Fortan waren Rolls-Royce- und Bentley-Fahrzeuge in vielen Details identisch. Seit 1914 baute Rolls-Royce auch Flugmotoren, die mit Modellen wie dem Rolls-Royce Merlin-Motor bald den größten Teil der Geschäftstätigkeit ausmachten. Während des Zweiten Weltkriegs waren ca. 50 Prozent der Flugzeuge der Alliierten mit Rolls-Royce-Motoren ausgestattet.

Nach dem Krieg wurden auch Strahl- und Turboprop-Triebwerke hergestellt. Mit der Übernahme von Bristol Siddeley im Jahr 1966 hatte Rolls-Royce das umfassendste Triebwerksprogramm der Welt. 1971 meldete Rolls-Royce Konkurs an, da die Entwicklung eines Dreiwellentriebwerkes für die Lockheed L-1011 TriStar sie in finanzielle Schwierigkeiten stürzte. Die britische Regierung verhinderte den Zusammenbruch mit einem großen Aufwand an Steuergeldern, d.h. Rolls-Royce wurde verstaatlicht, und 1973 der Triebwerks-Hersteller vom Automobil-Hersteller getrennt.

Der Automobil-Hersteller firmierte nun unter dem Namen Rolls-Royce Motor Cars und der Triebwerks-Hersteller nach der Reprivatisierung 1987 als Rolls-Royce plc. 1980 wurde Rolls-Royce Motor Cars von dem Rüstungskonzern Vickers übernommen. 1998 übernahm Volkswagen die Automarke Rolls-Royce.

2000 übernahm BMW für 120 Millionen Mark (61,355 Millionen Euro) das Nutzungsrecht der Marke Rolls-Royce.

Das größte Rolls-Royce Museum steht übrigens in einer herrlichen Ferienregion, dem österreichischen Dornbirn. Dort findet man Limousinen und Fahrzeuge aus allen Epochen der Rolls-Royce Geschichte. Einen Besuch kann man nur dringend empfehlen.

Tay Flugzeugturbine
Bewährte Zuverlässigkeit bei anspruchsvollen Kurz- und Langstreckenflügen. Mit einer Schubleistung von 15.400 Pfund dient dieses Triebwerk als Antrieb für regionale Linienmaschinen und Geschäftsreiseflugzeuge, z.B. die Gulfstream IV.



RTM322 Hubschrauberturbine
Rolls-Royce und sein Partner Turbomeca haben ihre umfassende Erfahrung im Bereich der Hubschrauber-Gasturbinen kombiniert und stellen gemeinsam das RTM322-Zweiwellen-
Triebwerk her, das erstmals 1985 in Betrieb ging und nun in Serie gefertigt wird.

Inhalt und Seitengestaltung © Joachim Hahn
Information und Bilder von der Rolls Royce plc und Rollce Royce Motor Cars