Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Stettiner Portland-Cement-Fabrik AG, Stettin, Szczecin (PL)


Produktdetails     Artikel-Nr.: 7927
Datum: Dezember 1928
Nennwert: 100 RM
Branche: Bau, Baustoffe
die erste Zementfabrik Deutschlands

Firmensitz: Stettin, Szczecin, Pommern, Deutschland, jetzt Polen
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, Lochung im Siegel
Erhaltung: 2, gut, gebraucht
Druckerei: Reichsdruckerei
Besonderheit: Branchengeschichtlich überaus bedeutend.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
27.90 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Stettiner Portland-Cement-Fabrik AG
Stettiner Portland-Cement-Fabrik AG
7927   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
In den industrie- und wirtschaftsgeschichtlichen Darstellungen zur Geschichte des Zements in Deutschland genießt die 1856-58 entstandene Bonner Zementfabrik eine hohe Wertschätzung. Sie gilt als die zweitälteste Produktionsstätte für Zement in Deutschland und das Labor ihres Gründers Dr. Hermann Bleibtreu, der zuvor bereits an der Entstehung der Stettiner Portland-Cement Fabrik maßgeblich mitwirkte wird als Ausgangspunkt für die Zementfabrikation in Deutschland eingestuft.
Die Gründung der Stettiner Portland-Cement-Fabrik erfolgte in den Jahren 1852 bis 1855 durch o.g. Hermann Bleibtreu in Züllchow, einem Vorort von Stettin. Sie war damit die erste Zementfabrik Deutschlands. Der in Oberkassel geborene Bleibtreu war ein Pionier der Zementherstellung. Geschäftszweck war im Laufe der Jahrzehnte die Herstellung von hochwertigem Portland-Zement, hydraulischem Kalk, Leichtbauplatten, Mauersteinen, Schlämmkreide usw. Eine Leichtbauplattenfabrik in Züllchow, sowie eigene Kreidebrüche auf Rügen wurden betrieben. Beteiligungen (Stand 1943): 1.) Kalk- und Kreidewerke Saßnitz GmbH, Saßnitz; 2.) C.O. Wegener, Rüdersdorfer Portland-Cementwerk Gmbh, Berlin. 1965 Verlagerung des Gesellschaftssitzes nach Hamburg und 1968 Auflösung der AG.
Branchenhistorisch bedeutende Aktien die erstmals seit der Versteigerung des legendären "Reichsbankschatzes" der früheren Reichsbank in Berlin preiswert im Sammlermarkt verfügbar sind. Gedruckt in der Reichsdruckerei in Berlin. Alter entsprechend sehr guter Zustand der hier bei uns angebotenen Papiere. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.