Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Aktionsangebote von sammleraktien-online.de

  • Die Aktien unserer Automobilbauer (Teil 1):
     

Bayerische Motorenwerke AG (BMW)

Lange Zeit war die Emission 1922 die älteste im Markt bekannte Ausgabe (Blanko). 2017 ist dann eine Blankoversion der Gründeraktie aus dem Jahr 1918 aufgetaucht (Archivmaterial der Universitätsdruckerei Stürtz). Das Einzelstück wurde incl. Auktionsnebenkosten 2018 für über 26.000 EUR zugeschlagen.

Die RM-Jahrgänge sind dann wie folgt: 1925, 1927, 1928 (erstmals mit BMW Logo im Unterdruck), 1940 und 1941, alle mit Nennwert 1000 Reichsmark. 1942 gab es eine große Kapitalerhöhung mit Aktien 100 und 1000 RM.

Aus dem Jahr 1943 gibt es Globalurkunden über 100.000 und 1 Million Reichsmark, sowie die letzte Emission des Jahres 1944 mit 1000 RM und Globalurkunden zu 1 Million.

Die DM-Zeit beginnt mit der Emission 1952 die nur als Archivmuster existiert (Giesecke & Devrient) und lange unbekannt war. Ab 1961 bis 1986 gab es dann 8 Jahrgänge mit Stammaktien in den Nennwerten 50, 100 und 1000 DM, aber nicht aus allen Jahren alle Nennwerte. Als Blankodrucke gibt es ein paar Globalaktien mit 100.000 und 1 Million DM (1970, 1971, 1973).

Im Jahr 1989 wurden erstmals die Vorzugsaktien ausgegeben (nur Vorzüge) und 1996 erfolgte die endgültig letzte gedruckte Emission mit Stamm- und Vorzugsaktien, wobei auch das Druckbild etwas geändert wurde.

Die Optik der DM und RM Aktien unterscheidet sich grundlegend, bei den DM-Papieren dominiert optisch das runde, blau-weiße Firmenlogo. Der Druck der RM-Aktien erfolgte bis 1941 bei Gebr. Parcus in München und wechselte 1942 zu Giesecke & Devrient. Von dort stammen auch alle Aktien der DM-Zeit.


Daimler-Benz AG

Die heutige Daimler AG hieß ab November 1998 bis 2007 DaimlerChrysler und zuvor seit 1926 Daimler-Benz AG.

Die ersten Aktien mit Namen Daimler-Benz stammen vom Juni 1927, die erste Schuldverschreibung datiert mit Februar 1927 einige Monate früher. Ob und wie viele von diesen alten Papieren im Sammlermarkt existieren kann ich nicht sagen. Laut Handbuch deutscher Aktiengesellschaften wurden die Gründeraktien von 1927 und die Emission 1928 alle eingetauscht gegen die 1934er Ausgabe.

Tatsächlich im Markt bekannt und verfügbar sind dann aus der RM-Zeit die Jahre 1934 (300 und 600 RM), 1939, 1940, 1941 (alle 1000 RM), 1942 (100 und 1000 RM) und eine Globalurkunde über 1 Million aus dem Jahr 1943.

Die DM-Zeit beginnt mit Aktien des Jahres 1952 und endet 1996. Hierzu lesen Sie am besten > den ausführlichen Bericht im Shop. Zur Fusion mit Chrysler gab es nochmals eine hochdekorative Aktie als Namensaktie, die sowohl in Deutschland als auch in USA gehandelt wurde. Was die wenigsten wissen: Es gibt hiervon zwei Versionen, einmal auf deutscher Seite mit Unterschrift Jürgen Schrempp, nach dem Vorstandswechsel bei Daimler wurde die Aktie von Dieter Zetsche signiert.

Mit dem Ende der DaimlerChrysler Ära endete 2007 auch die Zeit der gedruckten Daimler-Aktien.


Volkswagenwerk-AG, Volkswagen, VW

Die Volkswagenwerk GmbH wurde am 22. August 1960 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, teilprivatisiert und hieß nunmehr mit neuem Namen "Volkswagenwerk Aktiengesellschaft". 60 Prozent des VW- Stammkapitals wurden in Form von so genannten Volksaktien im Gesamtnennwert von 360 Millionen DM an Privatpersonen zu einem Kurs von 350 DM je Aktie ausgegeben. Erste Aktien wurden im Januar 1961 verkauft.
Nachfolgende Kapitalerhöhungen der Jahre 1966, 1978 und 1986 brachten jeweils neue, interessant gestaltete Aktienurkunden hervor. Im Jahr 1985 wurde die "Volkswagenwerk AG" in die "Volkswagen AG" umfirmiert, der Umtausch der Aktienurkunden erfolgte im Jahr 1991.
Im Jahr 2005 wurde der Anspruch des Aktionärs auf Verbriefung ausgeschlossen und die Aktien der Volkswagen AG in Girosammelverwahrung überführt (Beschluss der HV vom April 2005). Das bedeutet, dass die gedruckten Aktienzertifikate aus Papier eingezogen, für kraftlos erklärt und auf eine Globalurkunde umgestellt wurden. Seit dem 5. September 2005 sind Stamm- und Vorzugsaktien nur noch im Girosammelwege lieferbar.

Ich versuche mal annähernd aufzulisten welche gedruckten VW Papiere im Markt bekannt sind, zunächst die Standardnennwerte bis 100.000 DM, am Ende die Globalurkunden, die in meines Wissens nur als Blankopapiere aus dem Druckereiarchiv im Sammlermarkt existieren.

Stammaktien aus der Gründeremission 1961: 100 DM, 1000 DM, 100.000 DM

Stammaktien 1966: 50 DM, 1000 DM, 100.000 DM (2000x50)

Stammaktien 1978: 50 DM, 100 DM, 1000 DM, 100.000 DM - bis hier alle altes Druckbild mit Namen Volkswagenwerk AG.

Vorzugsaktien 1986: 50, 10x50, 50x50, 2000x50 DM, altes Druckbild im Hochformat aber neuer Name Volkswagen AG

Stammaktien 1991: 50, 10x50, 50x50, 2000x50 DM, neues Druckbild (Käferaktie), neuer Name Volkswagen AG

Globalaktien (Stämme): 120 Mio. 1961  (1.200.000 x 100 DM), 90 Mio. 1970, 24 Mio. (480.000 x 50 DM) 1970, 6 Mio. (120.000 x 50 DM) 1970, 150 Mio. 1978

Ob die Globalaktien wirklich vollständig sind vermag ich nicht zu beurteilen. Die ganz großen sind vermutlich für das Land Niedersachsen gewesen, das bis heute 20% der Stammaktien hält.
Da die Vorzugsaktien 1986 bereits auf den neuen Namen Volkswagen AG lauteten wurden 1991 nur die Stammaktien in Form der Käferaktie neu gedruckt.


Natürlich fehlen da noch welche wie Audi/Auto-Union, Opel, Ford oder Adlerwerke. ich werde das in einer der nächsten Ausgaben fortsetzen.

Alle Autoaktien im Shop finden Sie > hier