Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Ein paar Infos zur Innstadt Brauerei

  Innstadt Brauerei Passau Aktiengesellschaft

 


1318
Die Anfänge der Innstadt Brauerei sind in den Bischöflichen Höfen "enhalb der Innpruck" zu suchen. In den Büchern des St. Johannes-Spitals wird schon im Jahre 1318 das "Brauhaus am Graben enhalb der Innpruck" erwähnt. Es ist heute eindeutig erwiesen, dass es sich bei der genannten urkundlichen Nachricht tatsächlich um die gleiche Braustatt handelt, an der sich heute noch die Innstadt Brauerei befindet. Demnach besteht die Braustätte schon seit knapp 700 Jahren.

1876
Bereits in den Jahren 1876 bis 1880 lieferte die Innstadt Brauerei als erste Brauerei aus der Provinz helles Bier nach München und brachte es in der Wirtschaft zum Kletzengarten zum Ausschank. In Berlin, Leipzig und Wien hatte die Brauerei Niederlassungen errichtet.

Der Flaschenbier-Pionier
Bis
1893 gab es in Passau noch kein Flaschenbier. Erst die Innstadt-Brauerei hat dasselbe in diesem Jahr eingeführt. Langsam aber stetig fingen die Wirte an, sich 20 oder 30 Flaschen ins Haus bringen zu lassen, um spät abends nicht mehr anzapfen zu müssen. Schließlich bezogen auch Private Flaschenbier direkt von der Brauerei. Heute, über 100 Jahre später, füllt die Innstadt-Abfüllanlage in einer Stunde rund 38000 Flaschen mit dem beliebten Gerstensaft. Seit seiner Einführung erlebte das Innstadt-Bier die verschiedensten Flaschenformen und Etiketten-Designs. Mit dem Edelsud und dem Neues Hellen in der Bügelverschluss-Flasche weckt die Innstadt Brauerei jetzt die Erinnerung an ihre Flaschenbier Pionierzeit.

1900
Um 1900 fanden die dunklen Biere der Innstadt Brauerei mehrere Jahre im Hotel Wimberger am Westbahnhof in Wien größeren Absatz und waren als "echt bayerisches Bier" sehr beliebt.

"So lange Passau solche Bürger hat,
die nicht allein mit Mannes Rat und That
eintreten für sein Wohl zu jeder Frist,
die es auch mit solch feinem Quell versorgen,
wie er der Innstadt Brauerei entfließt,
so lange ist, bei Gott! es wohlgeborgen..."


Emerenz Meier, populäre Dichterin

1921
Als erste der vier Passauer Brauereien nahm die Innstadt Brauerei nach dem 1. Weltkrieg die Einführung der Weizenbiererzeugung in Angriff.
Im Jahre 1921 wurde die Halser Brauerei von Herrn Hugo Niedermayer käuflich erworben.
Damit ging auch der bis heute bekannte und beliebte Gasthof zum Bayerischen Löwen mit dem nach wie vor einzigartigen großen Stadtbiergarten, dem "Niedermayer-Garten" in den Besitz der Innstadt Brauerei über.

1999
Mit der Einführung des Bügelbieres "Innstadt Neues Helles premium" knüpft die Innstadt Brauerei nicht nur an alte Traditionen und Werte an. Mit dem frischen Auftritt dieses neuen hellen Biertyps erobert die Innstadt Brauerei auch die Herzen vieler Biergenießer. "Neues Helles" wird zum Symbol für die jüngste Erfolgsgeschichte der Innstadt Brauerei.

Inhalt und Seitengestaltung © Joachim Hahn
Information und Bilder von der AG

Innstadt AG an der Börse:
Stand 2005 - Kapitalangaben: Derzeitiges Grundkapital EUR 4 963 649
Wertpapier-Kenn-Nr.: 620720, Inhaber-Stammaktien
Notiert: Freiverkehr in München - Notiert seit 2.5.1988 - Seit 27.9.1999 Stückaktien o.N.; vorher