Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Deutsche Bank AG, Berlin, Düsseldorf


Produktdetails     Artikel-Nr.: 3923
Datum: September 1952
Nennwert: 100 RM
Branche: Bank, Finanzen
Topoptik, Coupons, die berühmten Restquoten

Firmensitz: Berlin, Düsseldorf, Nordrhein Westfalen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: nicht entwertet
Erhaltung: 1-2, gut
Coupons: ja, extra Blatt, vollständig, 1-10 + ES
Druckerei: Giesecke & Devrient
Besonderheit: Die berühmte Restquote aus dem Jahr 1952.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
34.90 27.90 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Deutsche Bank AG
Deutsche Bank AG
3923   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Die traditionsreiche Deutsche Bank AG nimmt am 9. April 1870 in gemieteten Räumen in Berlin ihre ersten Bankgeschäfte auf. Sie entwickelt sich danach zügig zum größten deutschen privaten Finanzinstitut.
Diese originale Inhaberaktie über 100 RM ist eine alte Ausgabe von 1952 - ein begehrtes Stück. Es sind die letzten RM Aktien überhaupt die von der Deutschen Bank in der Zeit der noch kriegsbedingten Großbankgesetze ausgegeben wurden. Das bekannte frühere Firmenzeichen - der modernisierte Kaiseradler war das Firmenlogo der DB von 1929 - 1937 und findet sich in groß am linken Rand und im Trockensiegel. Aufwendiger Sicherheitsdruck der Wertpapierdruckerei Giesecke & Devrient. Feinste Bordürengestaltung. Die Aktien sind völlig original, unentwertet und werden inclusive vollständigem Couponbogen geliefert. Der Erhaltungszustand der bei uns angebotenen Papiere ist vorzüglich. Topdekorativ und branchenhistorisch überaus bedeutend. Bildbeispiel, Nummern weichen ab.

Die Geschichte der Restquoten: Auf Anordnung der Siegermächte des 2. Weltkrieges wurden die deutschen Großbanken in kleinere Regionalinstitute aufgespalten, Ostbesitz wurde enteignet. Die Altaktionäre erhielten zunächst anteilig Aktien der neuen Regionalinstitute. Zusätzlich wurden diese so genannten "Restquoten" auf den urprünglichen Banknamen lautend in der alten Währung RM ausgegeben. Sie verkörperten die Besitzanteile am Ostvermögen und mögliche spätere Erlöse daraus. Sie wurden wie die anderen Aktien bis in die 1980-er Jahre an der Börse gehandelt. Die Notitz erfolgte in DM.
Detailbild
Deutsche Bank AG