Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist:  > siehe Info


VOMAG Vogtländische Maschinenfabrik AG, Plauen im Vogtland


Produktdetails     Artikel-Nr.: 3615
Datum: September 1942
Nennwert: 1000 RM
Branche: Maschinen
einzige RM-Emission

Firmensitz: Plauen i.V. , Sachsen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, Lochung
Erhaltung: 2, gut bis sehr gut, gebraucht
Druckerei: Giesecke & Devrient
Marktverfügbarkeit: nur ca. 950 Stück im Markt verfügbar
Besonderheit: Einzige Emission mit dieser Firmierung.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
34.90 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
VOMAG Vogtländische Maschinenfabrik AG
VOMAG Vogtländische Maschinenfabrik AG
3615   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Gegründet: Vor 1912. Herstellung und Vertrieb von Maschinen, insbesondere von Druck-, Werkzeug- und Textilmaschinen. Desweiteren: Motoren und Lastkraftwagen. Die Gesellschaft stellte am 7. März 1932 ihre Zahlungen ein, nachdem längere Verhandlungen mit dem damaligen Großaktionär gescheitert waren. Am 9.5.1932, nach Einstellung des Vergleichsverfahrens, wurde das Konkursverfahren eingeleitet. Zur Weiterführung des Betriebs wurde bereits am 16.3.1932 eine Auffanggesellschaft gegründet: Vomag-Betriebs-AG. (Firma bis 27.7.1938), danach bis 7.10.1942: Vomag Maschinenfabrik AG, danach: Vomag Vogtländische Maschinenfabrik AG Plauen. Beteiligung (1943): Vogtländische Metallwerke GmbH, Plauen.
Großaktionäre (Stand 1943): Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt, Leipzig; Sächsische Bank; Deutsche Bank; Dresdner Bank. Firmenmantel: 1950 verlagert nach München, 1953 aufgelöst, 1964 nach Abwicklung gelöscht. Betrieb: Das Vomag-Werk in Plauen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg komplett von den Russen demontiert, so dass im Vogtland nie wieder Nutzfahrzeuge gebaut werden konnten. Darunter auch die erst 1942 fertiggestellte hochmoderne Halle mit einer Taktstraße für die Panzermontage, die bis auf die Grundmauern abgetragen wurde. Heute ist davon nichts mehr zu sehen. Auch die früheren VOMAG-Gebäude wurden gesprengt, obwohl im Herbst 1945 schon wieder 1000 Beschäftigte darin arbeiteten, und ein geplanter LKW mit 6,5t konstruktiv fertiggestellt war.
Der Firmenmantel wurde 1950 nach München verlagert, 1953 aufgelöst, 1964 nach Abwicklung gelöscht.
Branchen- und regionalgeschichtlich hochinteressante Wertpapiere. Guter Erhaltungszustand, hochwertiger Druck von Giesecke & Devrient. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.