Cöln-Bonner Eisenbahnen, Cöln - Köln

Datum: 31. Dezember 1918
Nennwert: 1000 Mark
Branche: Eisenbahn
mit Unterschrift von Konrad Adenauer
39,80 EUR *
Lieferzeit

Hinweis: Bestellen Sie Geschenke rechtzeitig! Die wieder verstärkten Corona-Einschränkungen werden zu vermehrten Online-Einkäufen und zu hoher Auslastung bei der Post und den Paketdiensten führen. Verzögerungen bei der Zustellung müssen einkalkuliert werden.

Haben Sie Fragen - rufen Sie einfach an:  Telefon +49 (0)7457-3819 
oder fragen Sie über das Kontaktformular.

  1. Versandzeiten - Lieferzeit
    Der Versand bestellter Artikel erfolgt schnellstmöglich. In Deutschland beträgt die Lieferzeit 2-5 Werktage. Bei Vorauszahlung wird die Sendung am gleichen oder am nächsten Werktag nach Eingang der Zahlung abgeschickt. Die Lieferung dauert somit 2-5 Werktage ab dem Tag des Geldeingangs. Auslandssendungen in die EU und Europa dauern entsprechend der Postlaufzeit ins Zielland ca. 4-15 Werktage ab dem Tag des Zahlungseingangs.
    Überseelieferungen dauern bis zu 5 Wochen. Logistisch bedingte längere Lieferzeiten (z.B. Urlaubszeit) werden beim Bestellvorgang und über die Information "Wie bestelle ich" jeweils separat angegeben.
    Bei eiligen Aufträgen im Zweifel bitte einfach kurz anrufen
    . Eine schnelle und termingerechte Lieferung innerhalb Deutschlands ist meistens möglich. PayPal beschleunigt die Zahlung und somit den Versand.
    Der Versand erfolgt durch die Deutsche Post / DHL. Eine Abholung der Ware ist derzeit nicht möglich.

  2. Hinweis: Sendungen in die Schweiz und andere Länder außerhalb der EU können zwischen 5 und 25 Tagen ab dem Tag des Zahlungseingangs dauern, das ist abhängig von der Geschwindigkeit des Postverzollungsvorganges im jeweiligen Bestimmungsland. Auch mit korrektem Zollaufkleber können Verzögerungen eintreten.

  3. Verfügbarkeit
    Die im Shop angebotenen Artikel sind am Lager - aber nicht jeder Artikel in beliebiger Menge, manchmal auch nur Einzelstücke.
    Historische Wertpapiere sind gebrauchte und sehr spezielle Artikel und nicht beliebig nachbeschaffbar. Bei Bedarf größerer Stückzahlen ist es notwendig kurz per Email oder Telefon abzusprechen welche Mengen bei speziellen Papieren verfügbar sind.
    Vor allem, wenn der Hinweis "Einzelstück(e)" angegeben ist oder der Versand sehr eilt. Eine Gewähr für das Vorhandensein größerer Stückzahlen der einzelnen Artikel kann generell nicht gegeben werden, auch nicht bei Papieren die nicht als Einzelstücke ausgewiesen sind. Dazu sind die angebotenen Papiere in der Regel zu selten und zu speziell.


Einheit: Stk.
Produktdetails - Artikel-Nr.: 6176
Firmensitz Köln, Nordrhein-Westfalen , Deutschland
Wertpapier Typ Inhaberaktie
Wertpapier Art Stammaktie
Größe in cm ca. 22,5 x 30
Entwertet ja, Lochung in der Bordüre
Erhaltung 2, gut, gebraucht
Druckerei M. DuMont Schauberg, Köln
Besonderheit Die hier vorliegenden fast 100 Jahre alten
Aktien sind in einem bemerkenswert guten Zustand.
Versandformat Standardgröße

Firmendetails

Die Köln-Bonner Eisenbahn

sign. Konrad Adenauer (1876-1967)

ET 47 am WasserturmAm 16.4.1977 fuhr der ET 47,
von Bonn kommend, am Urfelder Wasserturm vorbei. Sowohl Rheinufer-Bahn als auch Wasserturm gehören der Geschichte an.

Im Januar 1898 wurde die Köln-Bonner Vorgebirgsbahn in Betrieb genommen. Zunächst erfolgte der Zugverkehr auf kürzeren Teilstücken. In den Folgejahren, nach der Jahrhundertwende, wurde intensiv der Ausbau der Rheinufer-Strecke vorangetrieben. Im Mai 1908 konnte der zweigleisige Bau entlang des Rheins abgeschlossen werden. Fortan galt dieses Bahnstück als eine der modernsten Schnellverbindungen der Welt. Die Spitzengeschwindigkeiten der Züge lagen bei 80 km/h. Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges wurde vor allem an der Verbesserung des Güterverkehrs gearbeitet. Die damalige Betreibergesellschaft "Cöln-Bonner Eisenbahn AG" investierte weiter in den Bau neuer Teilstücke, und so sollten bald die Gemeinden Hürth, Hermülheim-Berrenrath an die Normalspurbahn angeschlossen werden.

Die Besetzung des Ruhrgebietes durch französische Truppen zu Beginn des Jahres 1923 hatte für die KBE als private Eisenbahn zunächst keine unmittelbare Folgen. Doch führte der Besatzungszustand zu enormen Geldeinbußen im Güterverkehr, dafür gab es nach Aufhebung des Belagerungszustandes einen Aufschwung beim Personentransport. Mit der Deutschen Reichsbahn wollte niemand reisen, da sie in der französischen Zone von französischen Zivil- und Militäreisenbahnern in Eigenregie betrieben wurde. In den dreißiger Jahren entstanden weitere Teilstücke.
Oktober 1934 wurde die Strecke Brühl-Mitte-Schwadorf von der schmalspurigen Kleinbahn auf den normalspurigen, elektrischen Betrieb umgestellt. Die Vorgebirgsbahn Köln-Brühl-Bonn war elektrifiziert. Die Beförderungszahlen stiegen sprunghaft an. In den Kriegsjahren von 1938-45 wurden anfänglich pro Jahr 6,8 Millionen und später 20,3 Millionen Reisende befördert. 88 Fliegerangriffe wurden während des 2. Weltkrieges registriert, die zu Schäden an den Anlagen der KBE führten. Ab Februar 1955 war die Bevölkerung schließlich ganz auf den Betrieb der KBE angewiesen, da die Reichsbahn den Dienst eingestellt hatte. Am 3. März 1945 marschierten amerikanische Truppen in Köln ein. Die KBE stellte ihren Dienst ein.


ET 57
steht im Betriebshof Bonn zur letzten Fahrt nach Köln bereit. Endstation Museum.

Foto: Andreas Otterbein, RIM-Köln

Zur Mitte der fünfziger Jahre hatte es die KBE wieder geschafft, zur modernsten, verkehrsreichsten, nicht-staatseigenen Eisenbahn heranzuwachsen. Bis zu 60.000 Menschen und 27.000 t Güter wurden täglich transportiert. Hierfür standen 314 Reise- und 206 Güterzüge zur Verfügung. Ende der fünfziger Jahre konnte der Rangierbetrieb im Godorfer Hafen, in Kendenich und Brühl-Vochem vom Dampf auf Diesel umgestellt werden.
Mit dem Silberpfeil ET 201 schaute die Weltöffentlichkeit wieder ins Rheinland. Die KBE stand auf dem Höhepunkt ihrer Firmengeschichte. Im Laufe der sechziger Jahre wurden erneut Teilstücke hinzugebaut und Hersel sowie Bonn-West mit dem Stadtteil Bonn-Tannenbusch an das Gesamtnetz angebunden.

Nach diesen rosigen Jahren wurde im Laufe der siebziger Jahre die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zunehmend schlechter. Die KBE klagte gegen das Land NRW, wegen fehlender Ausgleichszahlungen bei den auferlegten Sozialtarifen für den Berufs- und Schülerverkehr sowie für die Unterhaltskosten der Bahnübergänge. Der Prozess wurde verloren, und es ging weiter „bergab". Bahnhöfe wurden geschlossen, Mitarbeiter entlassen. Am 8. November 1986 um 23.15 Uhr verließ der letzte KBE-Reisezug den Bahnhof Köln-Barbarossa-Platz in Richtung Schwadorf. Eine 88jährige KBE-Ära ging zu Ende.

Der Silberpfeil Der Silberpfeil wurde nur im Sonderzugdienst auf der Vorgebirgsbahn eingesetzt.

Auszüge aus dem Buch "Köln-Bonner Eisenbahnen"von Wolfgang Herdam, erschienen im W.Herdam-Fotoverlag, Wesseling

Fotos oben und unten: W. Herdam-Verlag

Seitengestaltung © Joachim Hahn


Diese originale Inhaber Stammaktie der Cöln-Bonner Eisenbahnen Aktiengesellschaft ist ein wahrlich historisches Dokument. Nicht nur die traditionsreiche Geschichte der Bahn machen diese Aktie zu einem Stück Wirtschaftsgeschichte, auch die Unterschrift des wohl bekanntesten und beliebtesten deutschen Politikers des 20. Jahrhunderts - Konrad Adenauer geben dem Zertifikat politisches Flair. Er unterschrieb die Aktie in Faksimile in seiner Funktion als Aufsichtsrat der Gesellschaft.
Die Aktien wurden bei der alten Traditionsdruckerei M. DuMont Schauberg in Köln gedruckt. Sie sind in einem alters entsprechend vorzüglichen Zustand. Es ist zudem die einzige derzeit im Sammlermarkt verfügbare Aktienemission der Gesellschaft. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.
* Alle Preise zzgl. Versandkosten. Die USt. wird nach §25a Differenzbesteuerung ermittelt, daher erfolgt kein gesonderter Mwst. Ausweis.
Menü
Das Menü wird geladen...
Zuletzt angesehen
Cöln-Bonner Eisenbahnen
Cöln-Bonner Eisenbahnen
Artikel-Nr.: 6176
Zur technischen Umsetzung der Shopfunktionen verwenden wir Cookies. Weitere Informationen