Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Sammleraktien-Online.de mit aktuellen Infos auf Facebook


Hernsheim & Co. Aktiengesellschaft, Hamburg


Produktdetails     Artikel-Nr.: 8056
Datum: 11.08.1934
Nennwert: 300 RM, Reichsmark
Branche: Nahrung, Landwirtschaft
unentwertet und mit Coupons

Firmensitz: Hamburg, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: nicht entwertet
Erhaltung: 2, gut, gebraucht
Coupons: ja, extra Blatt, vollständig, 11-20 + ES
Druckerei: Schlachter & Rühger, Hamburg
Besonderheit: Eine Topaktie für Branchensammler.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
59.50 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Hernsheim & Co. Aktiengesellschaft
Hernsheim & Co. Aktiengesellschaft
8056   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Gegründet im Jahr 1909. Erwerb und Bewirtschaftung von Faktoreien und Plantagen, Handel, Schiffahrt und Gewerbe jeder Art im In- und Ausland. Die Besitzungen der Gesellschaft in der Südsee wurden nach dem 1. Weltkrieg von der australischen Regierung, die mit dem Mandat über das ehemalige Schutzgebiet von Neu-Guinea betraut worden ist, beschlagnahmt.
Hernsheim hatte sich gemeinsam mit der Hamburgischen Südsee AG an der Melanesia Co. Ltd. in London beteiligt. Diese englische Gesellschaft hat von der australischen Enteignungsbehörde im ehemals Deutschen Schutzgebiete von Neu-Guinea eine Reihe wertvoller Pflanzungen erworben, deren Bewirtschaftung und Ausbeutung betrieben wurde. Die Melanesia Co. Ltd. geriet 1929 in Schwierigkeiten. Die Versuche der Hamburgischen Südsee AG die Aktien der Melanesia Co. Ltd. zu verkaufen, waren erfolglos. Die Realisierung der Aktiva der Melanesia Co. Ltd. führte Anfang 1932 zu einer Veräußerung der gesamten Kokospalmpflanzungen an australische Interessenten, allerdings zu einem sehr schlechten Preis. Es musste daher die Beteiligung gänzlich abgeschrieben werden. Außerdem hat die Gesellschaft im französischen Mandatsgebiete von Kamerun ein Handelsgeschäft eröffnet. Es war beabsichtigt, sich in dieser ehemals deutschen Kolonie auch mit der Ausbeutung von Ölpalmenbeständen zu befassen. Durch die mit der französischen Verwaltung und Privatbesitzern geführten Verhandlung konnte die Gesellschaft in Edea (Kamerun) ein Areal von ca. 1.300 ha mit etwa 150.000 wilden Ölpalmen in Pacht nehmen. 1929 wurde eine Palmölfabrik in Betrieb genommen. Später, 1938 beschloß die Hauptversammlung die Liquidation der Gesellschaft.
Klassicher, topdekorativer Aktiendruck, gute Erhaltung, vollständiger Couponbogen, unentwerteter Originalzustand. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.
Für diese Aktie erhalten Sie ein Echtheitszertifikat.
Detailbild
Hernsheim & Co. Aktiengesellschaft