Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Sammleraktien-Online.de mit aktuellen Infos auf Facebook


Essener Steinkohlebergwerke AG, Essen


Produktdetails     Artikel-Nr.: 7496
Datum: Mai 1953
Nennwert: 1000 DM - 10 x 100
Branche: Bergbau, Hüttenbetriebe
ausdrucksvoll und sehr selten

Firmensitz: Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Wertpapier Typ: Namensaktien
Wertpapier Art: Stammaktie - Blanko
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, kleiner Stempel hinten
Erhaltung: 1-2, gut bis sehr gut, gebraucht
Druckerei: Giesecke & Devrient, Berlin, München
Marktverfügbarkeit: sehr gering, R 9 -2016
Besonderheit: Seltene und gesuchte Bergbauaktie.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
259.00 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Essener Steinkohlebergwerke AG
Essener Steinkohlebergwerke AG
7496   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Gegründet im Jahr 1906. Sie entstand als Zusammenschluss verschiedener Gewerkschaften, unter anderem Rheinische Anthracit-Kohlenwerke und Heisinger Tiefbau. 1907 ließ die Gesellschaft den Schacht Gottfried Wilhelm abteufen, der 1909 in Betrieb genommen wurde. 1908 erwarb sie die Zeche Prinz Friedrich und die Zeche Gilles Antoine. Als Carl Funke 1912 starb, übernahm Ernst Tengelmann die Geschäftsführung. 1916 erwarb man die Gewerkschaft Dorstfeld in Dortmund, 1920 die Gewerkschaft Oespel. Zwischenzeitlich zählte man zur GBAG und gliederte sich 1933 unter dem Namen Essener Steinkohlenbergwerke AG als neue Untergesellschaft wieder aus unter Übernahme der Bergwerksanlagen nebst den dazugehörigen Grubenfeldern, Grundstücken, Gebäuden, Maschinen und Beteiligungen der Gelsenkirchener Bergwerks-AG.
1936 stieg Friedrich Flick in den Konzern ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Essener Steinkohlenbergwerke AG wieder aus dem Flick-Konzern herausgelöst. 1955 erfolgte die Übernahme durch die Mannesmann AG.
Die Aktien der Essener Steinkohlebergwerke AG aus der DM-Zeit sind mit die seltensten und gesuchtesten für DM- und Branchensammler. Die bei Giesecke & Devrient hergestellten Zertifikate verschwanden praktisch schon 1955 mit der Übernahme durch Mannesmann wieder. Die Aktien wurden als Namensaktien ausgegeben, rückseitig sind die Namenseinträge vorgesehen. Altersentsprechend in vorzüglichem Zustand.
Diese Papiere können nur gegen Vorauszahlung geliefert werden.
Für diese Aktie erhalten Sie ein Echtheitszertifikat.